Tagebuch

Kategorie: Zen

Haikugedicht - Eine Schale Tee25.12.2016

IMG_2830 Ein Haikugedicht ist gut für einen Moment Stille. Es beschreibt nicht alles. Man kann es erspüren oder einfach in der Stille entdecken. Es ist vielschichtig und verändert seinen Inhalt, so wie sich unsere Stimmung ändert. So spiegelt uns ein Haiku immer ein wenig uns selbst.

Haiku: Ein Dreizeiler mit 17 Silben (5-7-5) aus Japan (China), geschrieben als Naturbetrachtung und zur Zen-Meditation.

Kategorien: Zen, Gedanke


Ein Kranich04.10.2016

Im Zen sagt man: “Ein Kranich fliegt über den See, er hinterlässt keine Spur.”
Ich war noch nicht in Japan, auch nicht in einem Zen-Kloster. Dafür fliegen die Kraniche zur Zeit wieder hier direkt übers Moor – und erinnern mich an diesen Zen-Gedanken.

P1030390_kl

Im Zen ist das die Lebenseinstellung, zu leben, erfüllt, mit allem verbunden, ohne eine Spur zu hinterlassen. Es geht nicht darum etwas bleibendes zu erschaffen oder zu zerstören.

Nur jetzt fliegt der Kranich. Ein Foto ist die Erinnerung daran.

Kategorien: Zen, Gedanke


Eine Minute Stille30.07.2016

Was passiert eigentlich, wenn Licht von der Seite kommt und sich für eine Minute ein paar Stücke Holz drehen?
Die Gedanken fliegen sonst wo hin oder wir werden still und entspannen uns.

Meine anderen Videos die ich bei YouTube habe findet Ihr hier.

Kategorien: Zen


Haiku Gedicht18.07.2016

WeihKarte2007a Haiku-Gedichte kommen aus Japan und dienen dort, wenn sie nicht im Kontext des Zen geschrieben werden, hauptsächlich zur Naturbetrachtung.
Ein Haiku besteht aus 17 Silben (1.+3. Zeile 5 Silben. Wobei die letzte Zeile oft etwas unerwartetes birgt.

Das Mandala ist aus einem Natur-Foto am Computer entstanden.

-

Dieses hier habe ich geschrieben, es kann uns helfen ganz neue Aspekte in gewöhnlichen Dingen zu sehen.

Kategorien: Zen, Weisheit


Gedanken zum Zen08.03.2015

Hier steht nichts weiter als eine Idee. – Vielleicht das Zen eine Idee ist, meine persönliche Idee von Gott und der Welt – von allem und nichts – von mir und dem was mich umgibt. Es ist meine Idee, sie wird mich nie verlassen, sie findet in mir statt.
Findet alles was ich erlebe in mir statt?
Sind alle Dinge, Menschen Situationen in mir?
Ist die Zeit und der Raum in mit?
Ist alles meine Idee?
Bin ich selbst meine Idee?
Was ist diese Blume auf diesem Tisch?
Ist sie meine Idee – oder bin ich die Idee der Blume?
Wo bin ich? Wo ist der Raum?
Wann, wo ist dieser Gedanke. Ist es diese eine Schwingung die alles was nicht ist verbindet?
Wo oder wann ist etwas das ist, wenn Zeit und Raum nicht ist – oder Grenzenlos ist?
Was auch immer mein Geist schaut, er kann in allem die Zusammenhänge von allem und nichts erleben. Dann wenn mein Geist nur schaut, das Ding erlebt wie es wirklich ist.
Was ist, wenn mein Geist mich selbst schaut, wie ich wirklich bin? Mich als grenzenlos schaut, mich als überall schaut, ungebunden von Zeit und Raum, eine Idee der Ideen, eine Idee Buddhas – kommen wir wieder zurück – langsam – in die Grenzen dieses Raumes, dieses Augenblickes, dieses Blatt Papiers, dieser Buchstaben, dieser Tinte, dieses einen Gedankens, der das erlebt was gerade jetzt ist. Ist es alles oder ist es nichts? Und der, der da sitzt und erlebt, ist der alles oder nichts?
Hier im Augenblick findest du alles oder nichts. Schau, schau einfach jetzt, sehe das was da ist, nur das was jetzt da ist. Laß sie los deine Gedanken, deine Erfahrungen. Schau, schau Formen, schau Farben, schau um dich, erlebe durch diese Schau den Augenblick, schau deinen Atem, er gibt dir eine Idee des Augenblicks – er findet nur in ihm statt, zeitlos. Bist du der Augenblick? – Zeitlos?
Ein Bild, etwas in einem Rahmen, begrenzt. Linien, Flächen, Formen, schwarz, Farben. Ich sehe Schwingung, Fließen, Bewegung, Tiefe. Ich sehe mehrere Augenblicke, jeden Augenblick etwas anderes, ich sehe das was ich in meinem Geist habe. Sehe ich das Bild, oder sehe ich das was mein Geist mir von dem Bild erzählt. Sehe ich die Grenzen des Bildes im Rahmen oder sehe ich das Grenzenlose was mein Geist mir zeigt. Ist mein Geist begrenzt, auf das was meine Vergangenheit ihm erzählt? Ist das Bild grenzenlos, weil es ist, was es ist, in einem Augenblick, frei von meiner Wahrnehmung?

Klemens (8. März 2006)

Kategorien: Zen


Haiku am Morgen22.03.2015

Ein schöner Morgen, windstill, mit viel Sonne regte mich zu einem Haiku an.

Vogelgezwitscher
Rosenblüten, sattes Grün
Gedanken fliegen

haikup1050004kl Wenn Ihr nicht so recht wisst was ein Haiku ist und wozu es dienen kann könnt Ihr Euch auf meiner Verlagsseite: Edition-Felix darüber informieren.

Einen wundervollen Tag wünsche ich Euch
Klemens

(30. Juni 2009)

Kategorien: Zen, Diary


Schönheit22.03.2015

Lange schon beschäftigt mich Schönheit…

Ein wichtiges Kriterium für wahre Schönheit ist “Absichtslos”.
Schönheit erreicht unser Herz, wenn sie einfach nur ist, keinen Grund hat, nichts will. Deshalb wird oft die Natur als schön empfunden. Sie denkt nicht, sie will nichts.

schoenheit_dscn1725spruchkl Sie ist einfach nur da. Wenn wir uns Zeit nehmen können wir ihre Schönheit entdecken, und das Glück erleben, das sie uns schenkt.
Die Schönheit der Natur hat eine Besonderheit: Sie ist vergänglich. Und in ihrer Vergänglichkeit wunderschön.

Vielleicht können wir Schönheit überall entdecken. Was wir dafür brauchen, ist ein wenig Zeit. Eine Minute kann schon reichen. Stehenbleiben, entspannen, wahrnehmen. Das Glück, das wir erleben, wenn uns Schönheit berührt, zeigt sich oft in einem Lächeln, einem absichtslosen, glücklichen Lächeln. – Das ist Leben, für mich.
(29. Juni 2009)

Kategorien: Natur, Anregung, Zen


Meine Insel17.01.2015

Ein kleines Insel-Haiku

insel1

Kategorien: Diary, Zen