Kontakt - Ein wenig über mich

kontakt

Ein paar bedeutende Aspekte meines Lebensweges:

2015 – Meine Sonnenzentrum Internetseite ist aktualisiert wieder online. Mit einem Blog: Siehe unter Tagebuch
2015 – Mein Kreativ-Coach Blog ist online

2014 – Meine „Schlüssel-Themen-Karten“ entwickelt
2014 – Unser Sohn Felix wird geboren
2014 – Beschäftigung mit „Business-Yoga“ (Wird ein Bereich meines Kreativ-Coach werden)

2013 – Ende 2013 Heirat mit Lia. Anfang 2014 Hochzeitsfeier in Worpswede
2013 – Zentangle kennengelernt. Ein tolles Mittel zum Entspannen, Konzentrieren, Zentrieren, Meditieren…
2012 – Erstes mal in Georgien (meine Partnerin Lia ist Georgierin)
2012 – Meine „Coaching-Karten“ entwickelt
2011 – „Der Weg des Künstlers“ vertieft
2011 – Mit Instagram begonnen. Meine Art: iPhone Fotos quadratisch, interessant, lustig, nachdenklich, anregend

2010 – „Kreativ-Coach“ nimmt Form an. Begonnen meine Methoden und eigene Kartensets zu definieren.
2010 – Eigenes Projekt: Genius Sinnierkarten (von der Sinnier GmbH) – Täglich die Fragen beantworten und über die Impulse schreiben – 100 Tage lang.
2010 – Mein Spiel “Gefühle des Herzens” (mit Bildern von Susanne Steinhauer) fertiggestellt.
2010 – Meine Ausbildung in “Gewaltfreier Kommunikation” beendet. Hier ein “Flyer” von mir zum Thema

2009 – Glückstagebuch zu schreiben begonnen (angeregt durch Eckart von Hirschhausen)
2009 – Mit meiner Ausbildung in “Gewaltfreier Kommunikation” begonnen. (bei Anja Kanzler in Bremen)
2009 – Nun habe ich auch ein iPhone :-) kann spontan Texte und Bilder veröffentlichen und mit modernster Technik rumspielen.
2009 – Den Film “Validation” entdeckt. Ein kleiner Spielfilm über Lebensfreude bei YouTube.

2008 – Erarbeiten des “Master Key Systems” von Charles F. Haanel
2008 – Kronkorkenspiele erfunden, die weltweite Vermarktung wartet noch.

2007 – 3 Monate Projekt: “Digitales Tagebuch” Zur vollen Stunde des wachen Tages ein Foto mit dem K750i
2007 – Ich im Radio: “Kulturköpfe” 2 Stunden interview.

2006 – Meine Grundprinzipien des Lebens definiert
2006 – Mich mit den “Hermetischen Prinzipien” auseinander gesetzt.
2006 – Intensive Auseinandersetzung mit dem Tarot im Zusammenhang mit kreativen Spielen zur Selbsterfahrung

2005 – Tarotschule Bremen ins Leben gerufen
2005 – “Gewaltfreie Kommunikation” nach Marshall Rosenberg erarbeitet. (in Bremen zu erlernen zum Beispiel bei: Marcus Strittmatter)
2005 – Erstes “Offenes Atelier” im Sonnenzentrum im Teufelsmoor
2005 – Das Buch “Der Weg des Künstlers” von Julia Cameron erarbeitet.

2003 und 2004 – Kleine Wochenend-Zen-Seshins im Sonnenzentrum

2001 – Mein Buch “Zen im Augenblick” verlegt.
2001 – „The Work“ kennengelernt, eine starke Methode zum Auflösen von Überzeugungen
2001 – Mein Vater ohne Vorankündigung gestorben, konkrete Auseinandersetzung mit dem Tod.

2000 – Meine Internetseite “Sonnenzentrum” ist online
2000 – Mich täglich in der Zen-Kunst des Haiku Schreibens geübt
2000 – Mit Zeichnen begonnen
2000 – Ab 2000 sieben Jahre regelmäßige Veranstaltungen im Sonnenzentrum im Teufelsmoor zu verschiedenen spirituellen Themen.

1998 – Lomografie kennen und lieben gelernt (Kreative Spontan-Fotografie mit Film)
1996 – und in den folgenden Jahren das Buch “Ein Kurs in Wundern” erarbeitet und erlebt. Fortlaufende Arbeitsgruppen ins Leben gerufen.
1995 – Angefangen Bücher zu schreiben, Spiele zu erfinden, meine Fotografien mit spirituellen Gedanken zu verbinden.
1994 – Tanzen des Argentinischen Tangos als Zen-Kunst definiert
1992 – Mit Tangotanzen begonnen
1992 – Mich mit Datenbank Programmierung selbstständig gemacht

1989 – Ende des Jahres nach Bremen gezogen
1989 – Das Arbeiten am Computer, am Apple Macintosh als Zen-Kunst definiert und gelebt.
1986 – Tarot als Hilfe zur Selbsterfahrung entdeckt und in den folgenden Jahren entwickelt.
1981 – Fotografie als Zen-Kunst definiert und gelebt.
1980 – Zen im Alltag als Grundlage meines Lebensweges angenommen, entwickelt, gelebt.
1979 – Begonnen ernsthaft zu Fotografieren (Nikon)
1976 – Mit täglichem meditieren und Yoga begonnen, meinen “Geistigen” Lebensweg eingeschlagen.